Avatar


Ghana, Wien 2015

An einem Ort in Ghana wurden Zeichen, die für jene Menschen dort von Bedeutung sind auf Fahnen übertragen. So wurden diese zum Begegnungsraum, in dem sich Symbole von Einzenen zu einer Geschichte der Gruppe formierten. Hier, an diesem Ort heben sich die Zeichen vom Grund ab, werden zu Objekten die zueinander in Beziehung treten. Jeder und Jede kann eines und jedes der Objekte sein. Sie werden bewegt, kombiniert, gruppiert.
So erzählen sie je eine neue Geschichte.