2D=3D


1999, zwölf Keilrahmen, Kunststofforganza, ca. 230x140cm
Universität für angewandte Kunst

Die Installation 2D=3D verschiebt das Flächengefüge eines Raumes, indem eine Rekonstruktion des Fensters in den Raum geholt wird. Die Position des Betrachters gegenüber der Rekonstruktion ist maßgeblich für deren Erscheinung als Fläche/Bild oder Körper/Skulptur.